Office J116 – Aachen

Ein von Altlasten saniertes, brachliegendes Eckgrundstück an der Jülicher Straße, Ecke Dennwartstraße galt als Ausgangspunkt für eine Neubaumaßnahme im direkten Gegenüber zum Kulturstandort Ludwigforum (Bauhausstil) der Stadt Aachen.

 

Die Ansprüche der Auftraggeber, ein lichtdurchflutetes, transparentes Gebäude mit einem markanten Auftritt wurde bei der Wahl der Materialien und der Primärkonstruktion als Stahlbeton-Skelettbau und der Penthouse-Ebene als Mischkonstruktion aus Stahlskelett und Holzrahmenbauweise und einem hohen Glasanteil umgesetzt.

 

Der Vorteil dieser Konstruktionsform ist eine über die Geschosse hinweg variabel auslegbare Raumgliederung, die anhand der gewählten Raumtrennung mittels „Raummöbeln“ auf die angezielte Flächennutzung hin optimiert angewendet werden konnte.

Die daraus ermittelten annährend 1.400 qm Nutzfläche mit Dachterrasse, Atrium und die Auslegung einer Parkgarage mit immerhin 14 Stellplätzen auf einer Bruttogrundrissfläche von ca. 300 m2 flankieren den repräsentativen Gesamtauftritt.

 

Die A.S.H.-Leistungen erfolgten auch hier spartenübergreifend als Generalplaner, Projektsteuerer unter Einschluss der Entwicklung einer gesamten auf die Kanzlei, Gewerbeeinheiten zugeschnittenen Möbelkollektion und Innenarchitektur.

 Glasfassade  
 Dennewartstraße  
 Jülicherstraße  
 Häuserzeile  
 Lombardenstraße  
 Sonnenschutz  
 Fassadentafel  
 Gespitzte Ecke  
 Holzfassade mit Schiebeelement  
 Eckdetail  
 Sockelpaneelfassade  
 Foyer  
 Gastzone  
 Innenraum  
 Raumteiler  
 Arbeitsraum  
 Eckraum  
 Konferenz  
 Aufzug  
 Kantine  
 Depot  
 Großraumbüro  
 Raumteiler  
 Poolzone  
 Konferenzebene  
 Konferenz-Kubus  
 Zentralatrium  
 Atrium  
 BDA-Poster  
 Sanitär  
 Treppenhauspodeste  
 Atriumfassade  
 Treppenhaus  
 Standortanalyse  
 Geländerdetail  
 Medienbox  
 Glasbrüstung